Kategorien
Reisegagdets

#297 Hustenbonbons auf Reisen

Eines meiner wichtigsten Reisegadgets ist eine große Tüte Hustenbonbons! Warum das? Nun ja, ich reagiere allergisch auf Hausstaub und somit ist mein Hals auch ziemlich reizbar für jede Art von anderem Staub, den man unterwegs so antrifft. Typisch ist es für mich, dass ich während einer Reise aus dem Husten gar nicht mehr herauskomme! Das liegt manchmal daran, dass die Unterkünfte ziemlich staubig sind, aber nicht immer ist das der einzige Grund.

Wenn wir ein Land erkunden, dann am liebsten bis in die abgelegenste Region und bevorzugt da, wo nur selten andere Urlauber vorbeikommen. Doch die Straßen, die an solche Orte führen, kann man nicht immer guten Gewissens als Straßen bezeichnen. Ihr glaubt gar nicht, welche Abenteuer unser treuer Honda schon alle hinter sich gebracht hat. Manchmal bin ich mir nicht sicher, ob er uns dafür liebt oder hasst! Aber ich bin der Meinung, dass auch ein Auto es verdient hat, unsere Welt zu sehen! Wer mich jetzt für verrückt hält, weil ich einem Auto so viele Gefühle zuspreche, dem kann ich wohl kaum etwas Vernünftiges entgegensetzen, außer, dass so viele zusammenverbrachte Kilometer eben zusammenschweißen! Aber stopp, darum geht es hier nicht! Worauf ich eigentlich hinaus wollte, war, dass diese Straßen häufig keine Straßen sind, sondern eher staubige Ruckelpisten. Alles, was wir dann unter unseren Reifen aufwirbeln, führt bei mir zu starken hustenreichen Symptomen! Da wirkt es wahre Wunder, ein befreiendes Hustenbonbon zur Hand zu haben!

Wozu sind Hustenbonbons ansonsten noch gut? Du wirst lachen, aber im unglückseligen Fall stillen sie sogar auch mal deinen Hunger! Zumindest irgendwie annähernd! Manchmal, wenn wir irgendwo sehr spät ankommen oder einfach keinen offenen Supermarkt oder ein annähernd bezahlbares Lokal finden konnten, überbrückt ein Hustenbonbon das erste Magenknurren, bis wir endlich den richtigen Ort zum Essen gefunden haben!

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#182 Reisegadget: Schlafmaske und Ohrenstöpsel

Ein dem Pfefferspray ähnlicher Lebensretter können die Ohropax auf Reisen sein. Es gibt nichts Schlimmeres, als nach einem anstrengenden Tag voll Fahrradfahren, Tauchen, Fallschirmspringen oder Faulenzen am Abend vom Schlafen abgehalten zu werden. Mal sind es die lauten Nachbarn, mal befindet man sich in einem überfüllten Hostel oder zwei Katzen haben vor dem offenen Fenster eine kleine Auseinandersetzung. Ohrenstöpsel mit im Reise- oder auch Businessgepäck mitzuführen ist auf jeden Fall immer eine gute Idee.


Das zugehörige Gadget – die Schlafmaske – kann dann weiterhelfen, wenn man entweder einen schlechten Reiseplan hat oder die Ohrenstöpsel die armen Hörmuscheln doch enttäuscht haben. Gerade überfüllte Busse, Züge oder Flugzeuge sind prädestiniert dazu als Schlafplatz für zwischendurch genutzt zu werden. Die Schlafmaske hilft nicht nur das Licht den Augen fern zu halten, sondern sperrt auch gleich die ablenkende Außenwelt mit aus. Man muss sich zuweilen zwar erst ein wenig daran gewöhnen, die Augen für einen Powernap zu schließen, wenn um einem herum sprichwörtlich die Post abgeht. Wenn man jedoch diese Fähigkeit erst einmal erlernt hat, möchte man sie nicht mehr missen. Ich will mir nicht vorstellen, wie ich ansonsten durch manche Reise torkeln würde!


Auch wenn Ohrenstöpsel und Schlafmaske mächtige Reisekumpanen sind, sollte man sich primär darum bemühen, Situation zu vermeiden, in denen sie zu Hilfe eilen können. Auf Reisen habe ich gelernt, dass ich dazu neige, mir zu viele Aktivitäten pro Tag vorzunehmen und irgendwann kommt dann zwangsläufig der Moment, an dem man einfach nicht mehr so kann, wie man wollte. Natürlich kann man sich nicht vor zufälligen nächtlichen Störungen wappnen, aber man sollte auch seine Tagesplanung so anpassen, dass man im Zweifelsfall auch mit etwas weniger Schlaf auskommt.

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#180 Reisegadget: Pfefferspray

Immer wieder hört man davon, wenn man auf Reisen ist oder man daheim mit Freunden seine Reiseerlebnisse austauscht. Jemand wurde auf einer Reise überfallen und ausgeraubt. Taschendiebstähle wie auf dem Fasching in Rio sind ja noch irgendwie in Ordnung. Natürlich ist es immer doof, wenn man beklaut wird, aber meistens sind es nicht so große Mengen, da man ja schon genügend oft dafür sensibilisiert wird. Besonders ärgerlich ist natürlich, wenn dabei die Kamera, das teure Smartphone oder gar Dokumente abhandenkommen. Nichtsdestotrotz ist es meiner Meinung nach deutlich schlimmer, ausgeraubt zu werden. Die Situation ist einfach deutlich unangenehmer und auch brenzliger.

Zum Glück ist es mir selbst noch nie passiert. Das liegt denke ich aber auch an meinen bisherigen Reisezielen. So richtig kriminelle Gefilde waren da noch nicht dabei. Das liegt aber auch vor allem daran, dass ich nicht besonders scharf darauf bin, einmal ausgeraubt zu werden. Aus diesem Grund habe ich mir auch schon oft Gedanken über die Thematik gemacht und habe mir selbst fest vorgenommen, mich dann gegebenenfalls auf alle Fälle vorzubereiten. Ich habe mich erkundigt und würde mich mit Pfefferspray ausrüsten. Auch wenn Julia und ich mit dem Auto unterwegs sind und viel Freistehen haben wir schon darüber nachgedacht, ob es nicht schlau wäre, Pfefferspray im Auto zu haben. Es kann ja doch immer irgendein Idiot vorbeikommen…

Das Hauptproblem an Pfefferspray ist allerdings die komplizierte Rechtslage. Eins schon einmal im Vorhinein. Der Gebrauch ist auf jeden Fall immer nur zur Selbstverteidigung erlaubt – also gegenüber Räubern wäre es in Ordnung. Gegenüber wilden oder gar tollwütigen Tieren im Zweifelsfall übrigens ebenso. Trotzdem ist es nicht so einfach mit dem Pfefferspray. In vielen Ländern ist es komplett verboten oder nur erlaubt, wenn man einen Waffenschein hat. Vor einer Reise müsste man sich also immer individuell erkundigen.

Auf der anderen Seite kann es auch eine Gefahr sein, wenn man sich wehrt. Gerade bei Räubern mit Schusswaffen würde ich das Spray niemals benutzen. Hier gilt ebenso der Grundsatz, dass das, was einem geraubt werden soll, niemals so wichtig sein wird wie das eigene Leben!

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#178 Reisegadget: schnell trocknendes Mikrofaserhandtuch

Auf Reisen habe ich eigentlich immer mein Mikrofaserhandtuch mit im Gepäck, dass ich als Jugendlicher mal von meiner Mutter bekommen habe. Ich muss auch wirklich zugeben, dass das eine super Idee meiner Mutter war! Das Handtuch ist in vielerlei Hinsicht echt spitze:
Da das Handtuch aus Mikrofaser sehr, sehr viel dünner verglichen mit herkömmlichen Handtüchern ist, ist das Gewicht deutlich geringer. Das ist natürlich super, vor allem wenn man mit dem Backpack unterwegs ist. Dort kann das Handtuch auch mit seinem geringen Volumen überzeugen. Ich schätze mal, dass ein normales Handtuch der gleichen Größe ungefähr das dreifache Volumen verbrauchen würde. Das ist natürlich ein enormer Unterschied, wenn man nur wenig Platz zum Packen hat. Das wichtigste Merkmal ist allerdings, dass das Mikrofaserhandtuch extrem schnell trocknet. Das ist einerseits durch die geringe Dicke, andererseits auch durch die verwendeten Mikrofasern bedingt. Auch das ist zum Beispiel bei einer Reise mit dem Backpack einfach klasse. Hätte ich das Handtuch nicht, würde ich mir ansonsten bei einem Unterkunftswechsel immer Sorgen machen, dass meine Sachen anfangen zu müffeln. Morgens nach dem Duschen hat ein Standardhandtuch einfach nicht genügend Zeit, um ausreichend zu trocknen, bevor man auschecken muss. Für die Kategorie Mensch, die schon abends duscht, ist dieser Punkt natürlich eh irrelevant.

Wenn du jetzt glaubst, dass bei diesen tollen Eigenschaften der Preis unglaublich hoch sein muss, hast du dich zum Glück getäuscht. Ausreichend gute Mikrofaserhandtücher gibt es zum Beispiel beim Decathlon für unter zehn Euro. Online gibt es natürlich auch jede Menge verschiedener Angebote.

Der einzige negative Aspekt an den Mikrofaserhandtüchern ist meiner Meinung nach, dass das Abtrocknen nicht so angenehm ist. Ich kann es nicht einmal genau benennen, was es ist. Ein 0815-Handtuch fühlt sich aber einfach besser auf der Haut an. Nichtsdestotrotz möchte ich mein Mikrofaserhandtuch auf Reisen nicht mehr missen.

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#162 Reisegadget: Taschenmesser

Naja, was soll ich sagen? Eine Reise ohne Taschenmesser ist doch keine echte Reise?! Ok, ich weiß. Auch auf meinen Reisen ist es nicht immer mit dabei. Wenn wir nur mit Handgepäck im Flugzeug verreisen, kann es leider nicht mitkommen. Ansonsten befindet es sich aber wirklich auf jeder Reise mit im Gepäck.

Das Schreiben dieses Artikels kommt mir schon fast lächerlich vor, so selbstverständlich ist bei uns das Taschenmesser mit dabei… Ich denke, es ist am besten, die vielen, verschiedenen Einsatzmöglichkeiten vorzustellen und damit auch die letzten Zweifler zu überzeugen 😉
Wer gerne Lagerfeuer macht, kann damit Spieße sägen und schnitzen. Das Fleisch und die Beilagen kann man natürlich auch herrichten. Generell eignet es sich auch super für Brotzeiten oder als Unterstützung beim Kochen.

Kleine Reparaturen sind ab sofort kein Problem mehr: Beim Scheinwerferwechsel kann man super einfach die Stopfen lösen, die die Radkastenverkleidung an der Karosserie befestigen. Mit den Schraubenziehern kann man lockere Schrauben wieder festziehen (manche Schlösser in Unterkünften schließen, dann auch wieder richtig).
Die Schere kann aushelfen, wenn man mal eine Wunde versorgen muss. Pflaster, Mullbinden und Verbände können zugeschnitten werden. Der Korkenzieher oder der Flaschenöffner kann beim entspannten Beisammensitzen helfen – oder um dem Freund die Augen auszustechen, weil er der anderen Frau am Strand zu lang nachgeschaut hat. Keine persönliche Erfahrung! Was ich mit dem letzten Beispiel ausdrücken wollte: Nehmt das Ding mit. Ihr kommt in eine Situation in der ihr es gebrauchen könnt und nein, in Beziehungskrisen sollte ausnahmsweise nicht darauf zurückgegriffen werden 😉

Abschließend noch eine kleine Anmerkung zum Kochen: Ananas geht übrigens auch super, obwohl das Messer ja viel zu kurz ist. Immer im Kreis schneiden, sodass die Scheibe nur noch in der Mitte an der Ananas fest ist. Dann eine kleine Raute um den Strunk schneiden und die Scheibe halbieren. Voilà: Mundgerechte Stücke, die man einfach abessen kann.

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#149 Offline Karten

Du planst einen Roadtrip? Du bist als Backpacker unterwegs? Oder einfach nur im Urlaub und willst auch mal auf eigene Faust losziehen? Dann sind Offline-Karte deine unschlagbaren Begleiter.

Warum sollte jeder in seiner Reisevorbereitung auch die Offline-Karten für das entsprechende Urlaubsgebiet herunterladen? Na ganz einfach! Auf Internet und Empfang kann man sich nicht einfach mal eben so und immerzu verlassen. Selbst in den hochentwickeltsten Ländern gibt es keine flächendeckende Mobilfunk-Anbindung. Ein Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit: Ich konnte es selbst kaum glauben!

Nur wenige Dutzend Kilometer von meiner Heimatstadt entfernt habe ich eine Freundin von mir besucht, die aufs Land gezogen ist. Sie wohnt neuerdings in einem kleinen fünfhundert Seelen Dorf ohne eigenen Supermarkt oder Bäcker. Als ich dort angekommen war, konnte ich ihre Hausnummer einfach nicht entdecken. Also wollte ich ihr eine kurze Nachricht schicken, in der ich sie danach frage. Tjaaa, nichts war’s! Die Nachricht lies sich einfach nicht versenden. Verwirrt versuchte ich es also per Anruf. Doch auch das blieb erfolglos. Es tutete lediglich ein einziges Mal und dann ertönte ein freundliches „Der angerufene Teilnehmer ist leider nicht erreichbar blablabla“! Kapiert hatte ich es zu diesem Zeitpunkt immer noch nicht.

Glücklicherweise hat sie mich schließlich durch ihr Küchenfenster erspäht. Erst als sie mir wenige Minuten später ihr WLAN anbot mit der Erklärung, dass sie hier draußen kaum über Handyempfang verfügen, wurde mir alles klar.

Das Beispiel zeigt ziemlich authentisch, wie es dann wohl mit dem Mobilfunknetz irgendwo in irgendeinem Gebirge auf dem Balkan ausschaut. Wenn ihr euch zu Hause nicht darauf verlassen könnt, solltet ihr es in einem fremden Land schon gar nicht. Wie immer gilt das logischerweise nicht pauschal. Aber auch wie immer: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Die eine oder andere einsame Straße im Hinterland irgendeines Kaffes am Ende der Welt hätte uns sonst bestimmt längst verschluckt. Deshalb sorgt vor und ladet euch rechtzeitig alle nötigen Karten vor. Besonders gute Adressen dafür sind unserer Meinung nach Google Maps oder MapsMe. Vergesst dabei nicht, dass die Karten auch regelmäßig aktualisiert werden müssen!

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#147 Park4night

Heute geht der Ruf an alle Camper-Freunde da draußen! Ein einsamer Stellplatz auf irgendeiner Klippe oder direkt am Strand ist doch der Traum von so einigen Roadtrippern. Oder bevorzugst du eine Übernachtung mitten im Gebirge, damit du morgen früh gleich mit deiner Wanderung starten kannst? Egal, wie deine Traumvorstellung ausschaut, ich habe einen coolen Tipp für dich, falls du ihn noch nicht kennst. Dieser Tipp lautet Park4Night. Aber dafür muss ich erst mal ein wenig ausholen.

Vor gut zwei Jahren befanden wir uns um Ostern herum, auf einem ausgedehnten Roadtrip entlang der spanischen Küste. Das mit dem Wildcampen in Spanien ist ja immer noch ein Diskussionsthema. Ganz legal und gern gesehen ist es nicht, aber eigentlich macht es doch jeder! So kam es, dass wir eines Abends unser Autolein an einem wunderbaren Strand parkten und uns für die Nacht einrichteten. Direkt neben uns parkte ein Wohnmobil und es war klar, dass sie ebenfalls für die Nacht dort stehen bleiben würden. Nachdem wir den Sonnenuntergang am Wasser genossen haben, schlenderten wir zum Parkplatz zurück. Genau da ging die Tür von unseren heutigen Nachbarn auf.

Ein Blick auf unser Auto genügte und das Interesse war geweckt. „Wie, ihr schlaft da drinnen?“ Haha, die überraschten Blicke kennen wir zu gut! Unser Auto ist nicht gerade der typische Camper! Es ist um einiges kleiner und sehr viel unauffälliger. Schnell sind wir ins Gespräch gekommen und als der Wohnmobil-Nachbar von unseren Plänen hörte, hakte er nach: „Wo übernachtet ihr denn so und wie macht ihr das mit dem Wildcampen? Kennt ihr eigentlich Park4Night? Die App nutzen wir dauerhaft!“ Unwissend schüttelten wir den Kopf und sofort bekamen wir eine ausführliche Einweisung. Seit diesem Tag sind wir absolute Fans dieser App geworden. Kaum eine Reise mit dem Auto vergeht, ohne dass wir Park4Night nutzen.

Jetzt aber genug gequatscht, sprechen wir mal Tacheles. Park4Night ist eine tolle App vor allem für alle, die nicht nur auf Campingplätzen oder Stellplätzen übernachten wollen, sondern gerne auch mal ab vom Schuss stehen. Auf der interaktiven Benutzeroberfläche kann jeder User Stellplätze einstellen, bewerten und darüber informieren. Gibst du dann deinen Standort ein oder checkst die Kartenansicht, werden dir alle Stellplätze in deiner Nähe angezeigt. Zusätzlich erfährst du, wie viel zu bezahlen musst, ob Sanitäranlagen zur Verfügung stehen und findest gewöhnlich ein paar Schnappschüsse der Location vor. Natürlich kann man sich nicht zu hundert Prozent auf jede Information verlassen, wir standen auch schon mal vor einer vergammelten Autowaschanlage oder Ähnlichem. Aber im Großteil der Fälle erwartete uns eine tolle Erfahrung und eine kostengünstige Übernachtungsmöglichkeit.

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#140 Reisegadget: Powerbank

Auf meiner letzten Kubareise habe ich mit meiner Familie von Trinidad aus eine Wanderung unternommen. Da der Zugang zum Nationalpark etwa zehn Euro pro Person gekostet hätte, habe ich mir auf Maps.me eine alternative Wanderung herausgesucht, die keinen Eintritt kostet. Das Problem dabei? Der Weg ist absolut unvorhersehbar. Wir wissen nicht, ob die geplante Rundwanderung so funktionieren wird und das der Weg ausgeschildert sein könnte, ist vollkommen ausgeschlossen. Zum Glück haben wir ein Handy mit GPS mit im Gepäck. Wir beginnen unsere Wanderung und langsam werde ich immer zuversichtlicher. Der Weg verläuft genauso wie er auf unserer Karte eingezeichnet ist. Über einen kleinen Trampelpfad geht es immer weiter in den kubanischen Dschungel hinein. Außer ein paar Geiern am Himmel sehen wir keine anderen Lebewesen. Der Weg selbst ist ein winziger Pfad. Immer wieder müssen wir auf Dornen aufpassen oder um einen umgestürzten Baum herumgehen. Zwei Stunden später haben wir ungefähr 60% des Weges hinter uns und da passiert es: Die Batterie des Telefons ist leer! Ein Glück, dass wir eine Powerbank dabei haben. Sonst würde es wohl noch spannender werden… Naja, die Powerbank ist zwar dabei, aber wir Idioten haben doch glatt das Ladekabel in der Unterkunft liegen lassen!

Auch wenn es diesmal nicht geklappt hat, dass die Powerbank uns vor einer solch unangenehmen Situation bewahren konnte, ist sie meiner Meinung nach Pflicht für Reisende. Den Weg haben wir übrigens glücklicherweise trotzdem noch zurückgefunden. Wir hatten noch ein Gerät mit der Karte, aber ohne GPS.

Dass eine Powerbank aber unerlässlich ist, sobald man sich von der Zivilisation entfernt, sollte klar sein. Es kann immer passieren, dass das Smartphone sich doch schneller entleert, als man erwartet hat. In solchen Fällen ist die Powerbank einfach super! Anderes Beispiel gefällig? Stell dir vor, du willst mit dem Flugzeug verreisen und hast deinen Boarding Pass auf dem Handy. Es erspart dir viel Stress, wenn du im Zweifelsfall eine Powerbank zur Verfügung hast, mit der du dein mobiles Telefon wieder aufladen kannst.

Eine interessante Überlegung ist im Übrigen auch eine Powerbank mit eingebauter Solarzelle. Auch wenn die Sonne diese Art von Powerbank normalerweise auch nur innerhalb von mehreren Tagen vollständig aufladen kann (vorausgesetzt die Sonne scheint überhaupt), ist sie eine gute Option für Abenteurer, die sich für eine längere Zeit abseits von Steckdosen bewegen wollen. Natürlich sollte man aber trotzdem so viel Strom wie nur möglich sparen!

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#134 Reisegadget: Mehrfachsteckdose

Damit man auf Reisen keine böse Überraschung erlebt und die elektronischen Geräte keinen Saft mehr haben, sollte man natürlich immer alle nötigen Ladekabel mit im Gepäck haben. Falls man im Reiseland andere Steckdosen benutzt, sollte der dazugehörige Adapter natürlich nicht fehlen. Wenn du auf der sicheren Seite sein willst, kannst du dir auch einfach einen Reiseadapter zulegen, der fast alle oder sogar sämtliche Steckdosen abdeckt.

Damit ich auf meinen Reisen trotzdem nicht nur immer ein Gerät auf einmal laden kann, nehme ich normalerweise eine 3er-Mehrfachsteckdose mit. Auf einer normalen Reise mit Julia fällt viel an: GoPro, zwei Kameras, Ersatzakkus, zwei Handys, eine Powerbank für den Notfall, ein Diktiergerät (für unseren Reiseblog) sowie eventuell ein Laptop oder Tablet. Eine Drohne haben wir leider noch nicht, aber die könnte auch noch auf der Liste stehen. Damit die Geräte immer genügend Strom haben, ist es einfach unglaublich wichtig, mehrere Ladekabel gleichzeitig anzuschließen. Ansonsten schafft man entweder nicht alles aufzuladen oder hat einen mega Stress! Gerade wenn man nur ab und zu Zugang zu einer Steckdose hat (Wanderreise, Roadtrip, …), wird die Mehrfachsteckdose umso wichtiger.

Damit du im Urlaub keine böse Überraschung erlebst, solltest du vor der Abreise auch noch einmal prüfen, dass der Anschluss der Steckdosenleiste in deinen Adapter für die Steckdose passt. Sonst passiert es dir wie uns und du hast deine Mehrfachsteckdose komplett umsonst mitgenommen. Wir hatten auf Sri Lanka damals wenigstens noch Glück im Unglück. Wir hatten keine deutsche Steckdosenleiste dabei und deswegen hat sie ohne Adapter in manche der Steckdosen gepasst!

Falls du übrigens mal deinen Adapter oder eine Mehrfachsteckdose vergessen hast, kannst du einfach mal im nächsten Hostel nachfragen, ob du in ihrer Fundkiste stöbern darfst. Nicht nur du lässt immer mal wieder Sachen unfreiwillig zurück 😉

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#132 Reisegadget: Musik-Player

Auf Reisen Musik zu hören ist für mich immer eine unglaublich schöne, entspannende Sache. Wenn ich mich einmal komplett ausruhen möchte und vom teils anstrengenden Reisealltag ein bisschen Abstand gewinnen möchte, kann Musik mich an einen anderen Ort transportieren und mich völlig entspannen. Meine intensivste Erfahrung diesbezüglich war auf Fraser Island in Australien. Als ich sechs Tage lang über die Insel wanderte, hörte ich nach ein paar Tagen abends im Zelt ein paar Stunden Musik. So intensiv berührt hat mich Musik seitdem nie wieder!

Insgesamt ist Musik auf Reisen aber immer eine prima Möglichkeit, um mal auszuspannen, sich zu regenerieren oder aber auch das Leben zu genießen. Ich empfehle dir deswegen auf jeden Fall ein Gerät mitzunehmen, auf dem du vor der Reise nochmal deine Lieblingstitel aufspielst. Falls du dann doch mal Heimweh bekommst, traurig bist oder einfach einen geilen Song für deinen Roadtrip durch das Niemandsland brauchst, hast du schon vorgesorgt! Auch wenn das Gerät heutzutage in den meisten Fällen das Smartphone sein wird, kannst du dir stattdessen überlegen, einen winzigen MP3-Player zu kaufen, der dann am besten mehrere Tage durchhält und schnell wieder lädt. Gerade wenn du abseits der normalen Wege unterwegs bist, leerst du so nicht so schnell die Batterie deines in solchen Situationen unglaublich wichtigen Kommunikationsmittel zur Außenwelt. Es kann ja doch immer einmal etwas Unvorhergesehenes passieren und dann willst du wirklich nicht in der Situation stecken, dass dein Handy keinen Saft mehr hat, weil du am Tag zuvor ein paar Stunden zu viel Musik gehört hast!

Wenn du nicht weißt, welche Songs du mitnehmen sollst, solltest du einfach mal ein paar verschiedene Genres ausprobieren. Vielleicht entdeckst du ja plötzlich einen ganz neuen Künstler, der dich mitnimmt? Gute Anlaufstationen finde ich die Radiosender auf iTunes, natürlich YouTube, ganz altmodisch die CDs in Büchereien oder frag schnell deine Freunde nach ihren Lieblingskünstlern! Damit du nicht Unmengen für deine Musik ausgeben musst, solltest du dich außerdem einmal mit dem Thema Privatkopie auseinandersetzen. Du wirst wahrscheinlich überrascht sein, wie leicht der legale Zugang zu kostenloser Musik ist! Kopfhörer nicht vergessen 😉

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#127 Reiseführer – Altmodisch oder brandaktuell?

In Zeiten des Internets sind gebundene Bücher dabei, zu einer Antiquität zu werden. Bald werden wir den Geruch von gedrucktem Papier und das Gefühl eines Buchs in den Händen schon völlig vergessen werden. Jedenfalls, wenn die Entwicklung sich in die Richtung weiterentwickelt, nach der es gerade aussieht! Was sagst du? Wird uns der Reiseführer in gedruckter Form erhalten bleiben?

Dagegen spricht, dass das Online-Angebot inzwischen aus allen Nähten platzt! Wer online nach Reisetipps sucht, der wird mit einer massiven Auswahl konfrontiert. Es gibt Reiseblogger in einer Anzahl, die man nicht mehr annähernd glaubt! Jeder meint, die besten Informationen zusammengestellt zu haben und die ultimativen 10 Spots sind auf Abertausenden Seiten nachzulesen. Diese Informationsmasse wirkt äußerst überfordernd, denn es ist keine einfache Aufgabe, aus all den Angeboten das Passende für sich selbst herauszufiltern! Das wäre theoretisch ein Argument dafür, dass uns der Reiseführer in Buchform auch weiterhin begleiten wird. Dagegen spricht jedoch, dass auch viele der großen Reiseführer Verlage inzwischen auf Online-Varianten umgestiegen sind oder sie zumindest zusätzlich anbieten.

Ich persönlich nutze einen Reiseführer jedoch nur sehr ungern online. Das liegt schlicht und einfach daran, dass ich Bücher in der Hand haben will und mich nicht durch komplizierte Pdfs und ähnliche Dateien klicken möchte! Vielleicht ist das mit einem E-Book Reader einfacher! Da ich einen solchen jedoch nicht besitze, kaufe ich mir Reiseführer nach wie vor wie gehabt als Buch. Doch kaufe ich mir nicht für jede Reise einen Reiseführer. Meistens suche ich mir die nötigen Informationen auf verschiedenen Blogs zusammen. Reiseführer finde ich zwar toll, aber sie sind mir schlichtweg zu teuer, wenn ich die Infos doch auch kostenlos bekommen kann.

Wenn viele die Sache so sehen wie ich, wird der klassische Reiseführer leider bald Geschichte sein!

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#126 Reisegadget: Backpack

Was braucht man auf jedem Fall als Rucksacktourist? Einen Rucksack beziehungsweise einen Backpack! Damit man nicht während der Reise unangenehm überrascht wird, sollte man sich im Vorhinein überlegen, welche Bedürfnisse man an den Rucksack hat.

Das wichtigste Maß beim Kauf ist definitiv die Größe. Es geht dabei aber nicht nur um das Gewicht. Der Backpack muss einem auch passen. Falls der Backpack zu groß ist, wird der recht klein dimensionierte 40L Rucksack schnell so schwer wie einer mit 70L. Das zweitwichtigste Maß ist natürlich die Kapazität. Brauche ich nur einen Mini-Rucksack, weil ich auf alle Annehmlichkeiten verzichte, nur in Unterkünften schlafe und generell lieber so leicht wie möglich unterwegs sein möchte? Oder bin ich eher der Typ Reisender, der lieber drei Paar Schuhe, zehn T-Shirts, ein paar Pullis und verschiedene Hosen mit hat? Oder geht es einfach darum, dass der Backpack groß genug sein muss, dass man auch mal ein bis zwei Wochen ohne Einkaufsmöglichkeit durch die Wildnis streifen kann?

Was ich in jedem Fall empfehlen kann, ist, den Backpack noch daheim ein wenig zu testen. Packe ihn mal so voll wie du planst unterwegs zu sein. Denke auch daran, dass Wasser und Essen noch zum Gewicht am Flughafen dazu kommen. Wie lange schaffst du mit dem vollen Backpack zu laufen? Passt das zu deinen Reiseplänen?

Wie komme ich während der Reise an meine verschiedenen Dinge? Muss ich jedes Mal den kompletten Backpack ausräumen oder gibt es zum Hauptfach zum Beispiel zwei Zugänge? Gibt es genügend kleinere Taschen, damit ich meinen Backpack auch übersichtlich packen kann? Es gibt eigentlich fast nichts Nervenderes als den kompletten Backpack auseinanderzulegen, weil man zum Beispiel sein Taschenmesser nicht findet.
Ein Feature, das ich übrigens an keinem Backpack vermissen möchte, ist eine Regenhülle. Falls man doch mal in einen heftigen Regenschauer kommt, ist ansonsten der ganze Backpack durchnässt und alles fängt an zu müffeln.

Die Auswahl an Rucksäcken ist riesig und es gibt viele Unterschiede. Das Wichtigste ist, darauf zu achten, einen Backpack entsprechend seines Reisestils zu kaufen.

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#116 Reisegadget: Vorhängeschloss und/oder Pacsafe

Wer viel in Hostels unterwegs ist, der sollte sich auch gut um seine Wertsachen kümmern. Leider habe ich da schon viele Geschichten gehört und auch einiges selbst miterlebt. Dem einen wurde der Lohn vom letzten Monat Work&Travel (wobei in der Zeit es eher nur Work war) gestohlen. Dann reiste einer mit offensichtlich recht wenig Geld und das Einzige, was er sich geleistet hatte, war seine Spiegelreflexkamera. Rate mal, was nach dem Tagesausflug nicht mehr im Zimmer war?

Was ich aus solchen Geschichten gelernt habe? Lasst euer Zeug nicht rumliegen! Auch nicht im Hostel! Gelegenheit schafft Diebe… Leider! Auf Reisen habe ich deswegen auch immer ein Vorhängeschloss mit im Gepäck. In vielen Hostels (leider auch nicht in allen) gibt es Locker. Also kleine Schränke, vergleichbar mit denen in Schwimmbädern, in denen man seine Wertsachen einsperren kann. Normalerweise braucht man aber ein eigenes Schloss oder muss sich eines leihen.

Eine Alternative ist ein Pacsafe. Bei einem Pacsafe handelt es sich um eine etwa 5 bis 12 L große Tasche aus verstärktem Stoff. Damit man die Tasche nicht aufschneiden kann, ist sie mit einem Stahlgeflecht verstärkt. Der Bund wird mit einem Stahlseil zugezogen und mit einem Vorhängeschloss verschlossen. Damit der Dieb nicht die ganze Tasche mitnimmt, kann man den Pacsafe an festen Körpern im Raum anschließen. Die Heizung eignet sich zum Beispiel sehr gut dafür. Wir haben einen sehr großen Pacsafe damit wir auch mal unsere Kameras drinnen lassen können. Gerade gegen Gelegenheitsdiebstähle schützt er sehr gut und bis jetzt ist uns so noch nichts abhandengekommen. Aufpassen muss man aber natürlich trotzdem. Kleine Gegenstände könnte man nach dem Durchtrennen der Hülle auch durch die Stahlmaschen hindurch entfernen. Ansonsten ist der Pacsafe aber eine sehr gute Möglichkeit, seine Wertsachen zu schützen.
Eine andere Möglichkeit ist es, alle wertvollen Dinge immer bei sich zu haben. Das ist natürlich nur in Ländern angeraten, in denen es keine hohe Kriminalitätsrate gibt. Ansonsten wird man für die potenziellen Räuber zum Hauptgewinn.

Auch wenn das Thema Diebstahl/Raub lästig ist, gehört es leider zum Reisen dazu. Am wichtigsten ist es nicht blauäugig an die Sache heranzugehen und unnötige Wertgegenstände gleich daheim zu lassen.

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#102 Reisegadget: Campingkocher

Auf Reisen mit dem Zelt darf der Campingkocher natürlich nicht fehlen. Mittlerweile habe ich mich allerdings schon so sehr in die Individualität des kleinen Begleiters verliebt, dass ich ihn auch stets im Gepäck auf Roadtrips habe.

Ich liebe es einfach, dass man mit dem Campingkocher jeden Fleck, der einem gefällt, zu seinem persönlichen Restaurant machen kann. Burger grillen am Surfstrand, gedünstetes Gemüse mit Couscous in einer einsamen Bucht, Lachs am Fuße eines Wasserfalls, Pfannkuchen vor dem Flughafengebäude – alles schon einmal vorgekommen. Auch wenn man manchmal ein bisschen komisch dabei angeschaut wird 😉

Der Campingkocher bietet aber nicht nur Flexibilität. Wer sein Essen selbst zubereitet, spart dabei meistens auch noch Bares. Gerade wenn wir mit wenig Budget unterwegs sind, ist das natürlich noch eine große Motivation mehr, den kleinen Kocher mitzunehmen. Das Essen kann sich im Übrigen auch wirklich sehen lassen. Gerade mit zwei Töpfen kann man wirklich leckere Gerichte zaubern.

Das größte Problem am Campingkocher ist meiner Meinung nach, dass man die Gaskartuschen nicht im Flugzeug mitnehmen darf. Wenn man beispielsweise an einem Sonntag landet und sofort die Wanderung beginnen möchte, kann das ein echtes Problem werden. Auf den Azoren mussten wir deswegen auch mehrere Kartuschen kaufen, da die Fähre zwischen den Triagle-Inseln und der Hauptinsel noch nicht verkehrte und wir aufs Flugzeug ausweichen mussten. Inselhüpfen mit dem Flugzeug und Campingurlaub beißen sich etwas! Trotzdem möchte ich den Campingkocher mittlerweile auf fast keiner meiner Reisen mehr missen und so bleibt er wirklich nur noch zuhause, wenn es entweder nicht anders geht (Gepäckbedingt – die Töpfe verbrauchen ja auch Platz) oder wenn ich mir sicher bin, dass wir ihn nicht oft genug nutzen würden (z.B. auf Städtereisen).

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#97 Simkarten auf Reisen

In sämtlichen Reisegruppen auf all meinen Social Media Accounts ist dieses Thema sehr beliebt. Wie ist die Internetverbindung in Land XY und wie komme ich an die beste SIM-Karte?

Manch einer überlegt sich auch mit einer Travel-SIM-Karte zu reisen. Wobei eine persönliche Recherche jedoch gezeigt hat, dass die meistens sehr viel teuerer sind als die landeseigenen Angebote. Nur wenn du alle paar Tage das Land wechselst, könnte sich diese unter Umständen rentieren.

Innerhalb der EU ist die ganze Smartphone-Sache dank EU-Roaming inzwischen sowieso kein Problem mehr. EU-Roaming hat bei meinem Vertrag von Beginn an komplikationsfrei funktioniert. Mein Handy scheint kaum zu registrieren, dass ich mich in einem anderen Land aufhalte. Etwas komplizierter ist das natürlich, sobald man die EU verlässt. Die wenigsten Handyverträge bieten vertretbare Tarife für Aufenthalte außerhalb der EU an. Sehr viel empfehlenswerter ist es, sich eine SIM-Karte im Reiseland zu besorgen.

Das größte Geschenk, dass du dir als Reisender machen kannst, ist ein Dual-SIM-Handy. Denn dann ist es dir möglich, deine eigene Nummer dauerhaft zu behalten – auch auf Whatsapp – und für Datenvolumen und landinterne Anrufe auf eine vor Ort gekaufte SIM-Karte zurückzugreifen. So machen wir das regelmäßig.

In vielen Ländern ist es möglich, direkt bei der Einreise eine passende SIM-Karte zu erstehen. Schon im Flughafen wird man häufig mit allen möglichen Angeboten konfrontiert. Eine kurze Recherche im Internet – vor deiner Abreise – bringt Klarheit, wie teuer so eine SIM-Karte durchschnittlich sein darf. Wir haben eigentlich immer sehr gute Erfahrungen mit am Flughafen gekauften SIM-Karten gemacht.

Abschließend sei noch Folgendes gesagt: Fast jedes Land, das touristisch frequentiert wird, bietet inzwischen kostengünstige Tarife für Internet und Inlandstelefonie an. Wer auch nach Hause telefonieren möchte, der sollte sich noch mal etwas gewissenhafter umschauen, bevor er zuschlägt. Aber auch dafür gibt es normalerweise ein passendes Angebot. Vergleichen ist alles!

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#88 Reisegadget: Reiseführer

Im Gepäck der meisten Reisender darf auch der Reiseführer natürlich nicht fehlen. Mittlerweile entscheiden sich immer mehr für eine digitale Version, die Anzahl der „echten“ Bücherwürmer ist aber dennoch ziemlich hoch. Beiden Gruppen gemein ist auf jeden Fall, dass sie aus ihrer Reise das Bestmögliche herauskitzeln möchten und sich deswegen auf den (hoffentlich) fachkundigen Reiseführer verlassen.

Bei der Auswahl des Reiseführers sollte man verschiedene Punkte berücksichtigen. Wie reise ich? Bin ich als Backpacker beziehungsweise Low-Budget-Reisender unterwegs oder gehöre ich eher der Gruppe Reisender an, die sich auch mal etwas Luxus gönnen? Werde ich das ganze Land bereisen oder nur eine Region? Bin ich vielleicht auch hauptsächlich einer Aktivität – zum Beispiel Tauchen – interessiert?
Für die verschiedenen Bedürfnisse gibt es meistens auch verschiedene Reiseführer. Die verschiedenen Verlage decken unterschiedliche Bedürfnisse ab und manchmal gibt es auch sehr spezialisierte Führer, die sich auf eine bestimmte Region beschränken oder ihren Fokus auf bestimmte Aktivitäten legen. Man sollte sich also immer mehrere Führer anschauen und dann entscheiden, welcher am besten zu der eigenen Reiseroute und Reiseart passt.

Bei der Frage, ob es ein digitaler oder ein herkömmlicher Reiseführer sein sollte, spalten sich die Geister. Im Endeffekt ist es letztendlich auch immer die eigene Präferenz. Wer sich eine digitale Version zulegt, spart sich eventuell zusätzliches Reisegewicht. Das aber auch nur, wenn das notwendige digitale Lesegerät (Handy, Tablet, Laptop) sowieso mit im Gepäck wäre. Bei der digitalen Version muss man außerdem bedenken, dass die zugehörigen Geräte potenzielle Diebesbeute sind. Wenn das Handy also geklaut wird, ist der Reiseführer gleich mit weg. Außerdem kann man im Reiseführer nicht so schön blättern und er wird nicht angezeigt werden, wenn die Batterie alle ist. Dem gegenüber steht, dass die Papierform doch meistens ein ordentliches Gewicht mitbringt, Platz verbraucht und meistens auch teurer ist. So oder so, komplett auf einen Reiseführer sollte man wirklich in den wenigsten Fällen verzichten.

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#45 Reisegadget: USB-Stick

Auf Reisen besteht immer die Gefahr, dass man ausgeraubt oder bestohlen wird. Ganz besonders unangenehm ist es, wenn dabei die Ausweisdokumente – sprich der Personalausweis und/oder der Reisepass – oder der Führerschein abhanden kommen. Dabei ich mich im Zweifelsfall trotzdem noch im Land bewegen kann und auch bei der Botschaft leichter Hilfe bekommen, habe ich immer Kopien meiner Dokumente dabei. Manchmal ausgedruckt, meistens aber digital. Entweder in einer sicheren Cloud in einer passwortgeschützen Archiv-Datei oder auf einem kleinen, robusten USB-Stick.

Auch auf dem USB-Stick sollten deine wichtigen Dateien niemals in Klarform liegen. Ein Passwortschutz ist meiner Meinung nach Pflicht. Neben der Aufbewahrung von wichtigen Dokumenten kann der portable Datenträger aber noch zu vielen anderen nützlichen Dingen gebraucht werden. Wer nicht so viele oder zumindest nicht so große Bilder mit seinem Handy oder seiner Kamera schießt, kann Sicherheitskopien auf dem Stick anlegen oder die Speicherkarte wieder freimachen und die Bilder auf den Stick transferieren.

Wenn du wichtige Programme hast, auf die du auch im Ausland Zugriff haben möchtest, kannst du dir sogenannte portable Versionen auf den USB-Stick ziehen. Leider gibt es nicht von jedem Programm solch eine portable Version. Nützliche Programme sind zum Beispiel KeePass – das ist ein Passwortmanager – oder Telegram (Messenger). Mit diesen beiden portablen Programmen hast du auch auf Reisen immer Zugriff auf deine Passwörter und deine Kontakte. Denke bloß auch immer daran, dass auch ein Stick verloren gehen oder geklaut werden kann. Wenn wichtige Daten auf dem Stick liegen, sollten sie sicher geschützt sein. Die beste Möglichkeit ist auf jeden Fall Datensparsamkeit. Sprich, du solltest nur Daten auf dem Stick haben, die du auch wirklich brauchst oder deren Verlust kein Problem wären.

Auf Reisen besteht immer die Gefahr, dass man ausgeraubt oder bestohlen wird. Ganz besonders unangenehm ist es, wenn dabei die Ausweisdokumente – sprich der Personalausweis und/oder der Reisepass – oder der Führerschein abhanden kommen. Dabei ich mich im Zweifelsfall trotzdem noch im Land bewegen kann und auch bei der Botschaft leichter Hilfe bekommen, habe ich immer Kopien meiner Dokumente dabei. Manchmal ausgedruckt, meistens aber digital. Entweder in einer sicheren Cloud in einer Passwortgeschützen Archiv-Datei oder auf einem kleinen, robusten USB-Stick.
Auch auf dem USB-Stick sollten deine wichtigen Dateien niemals in Klarform liegen. Ein Passwortschutz ist meiner Meinung nach Pflicht. Neben der Aufbewahrung von wichtigen Dokumenten kann der portable Datenträger aber noch zu vielen anderen nützlichen Dingen gebraucht werden. Wer nicht so viele oder zumindest nicht so große Bilder mit seinem Handy oder seiner Kamera schießt, kann Sicherheitskopien auf dem Stick anlegen oder die Speicherkarte wieder freimachen und die Bilder auf den Stick transferieren.
Wenn du wichtige Programme hast, auf die du auch im Ausland Zugriff haben möchtest, kannst du dir sogenannte Portable Versionen auf den USB-Stick ziehen. Leider gibt es nicht von jedem Programm solch eine Portable Version. Nützliche Programme sind zum Beispiel KeePass – das ist ein Passwortmanager – oder Telegram (Messenger). Mit diesen beiden Portablen Programmen hast du auch auf Reisen immer Zugriff auf deine Passwörter und deine Kontakte. Denke bloß auch immer daran, dass auch ein Stick verloren gehen oder geklaut werden kann. Wenn wichtige Daten auf dem Stick liegen, sollten sie sicher geschützt sein. Die beste Möglichkeit ist auf jeden Fall Datensparsamkeit. Sprich, du solltest nur Daten auf dem Stick haben, die du auch wirklich brauchst oder deren Verlust kein Problem wären.

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#24 Reisegadget: Feuerzeug

Auf Reisen darf mittlerweile mein Feuerzeug nicht mehr fehlen. Und nein, ich bin kein Raucher. Ehrlich gesagt, habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht einmal eine Zigarette oder Zigarre probiert. Pfeifentabak auch nicht 😉

Ich nehme das Feuerzeug mit, weil ich immer wieder in Situationen komme, wo es unersetzlich ist. Offensichtlich notwendig ist es zum Beispiel bei Campingreisen. Der Gaskocher lässt sich sonst einfach recht schwer entzünden… Aber auch sonst kann es sehr nützlich sein. Mal wird damit das Lagerfeuer entfacht oder ein Blutegel entfernt. Die kleinen Biester reagieren nämlich auf die Wärme und lassen los. Ansonsten kann man mit dem Feuerzeug auch notdürftig Metall desinfizieren, Schnüre „schneiden“ oder das Ausfransen von Schnüren durch das Abschmelzen des Endes zu verhindern. Der entscheidende Vorteil gegenüber Zündhölzern ist, dass das Feuerzeug nicht so leicht nass wird und meistens auch öfter als eine Zündholzpackung benutzt werden kann. Zur Sicherheit sollten aber gerade auf Mehrtageswanderungen immer zwei Feuerzeuge mitgeführt werden.
Im Gegensatz zur Gaskartusche darf man sein Feuerzeug im Flugzeug meistens mitführen. Es kommt immer noch darauf an, welche Art Feuerzeug man hat. Nicht alle sind erlaubt. Zudem gibt es noch regionale Unterschiede, wo das Feuerzeug mitgeführt werden muss. Meistens muss es aber direkt am Mann (oder an der Frau) getragen werden.

Noch ein letzter Hinweis: Bezüglich der Blutegel solltest du dich aber bitte noch mal selbst informieren. Die vielfach angeratene Methode, die Blutegel mit Feuer oder Salz zum Loslassen zu bewegen, kann sie nämlich auch dazu bringen, sich zu „übergeben“. Dabei besteht die Gefahr, dass sie Krankheiten übertragen. Da so gerade auch Krankheiten von vorigen Wirten übertragen werden können, wäre das natürlich keine gute Sache. Niemand möchte plötzlich HIV positiv sein. So richtig verlässliche Informationen habe ich darüber aber noch nicht gefunden!

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#18 Reisegadget: Mosquitonetz

Wen es auf seinen Reisen auch mal nach Südamerika, Afrika oder Asien verschlägt, kommt zwangsläufig mit Stechmücken in den Kontakt. Das Hauptproblem gegenüber den uns aus der Heimat bekannten Blutsaugern sind die Krankheiten, die die kleinen Plagegeister übertragen können. Je nach Region warnt das Auswärtige Amt vor dem Zika-Virus, Dengue-Fieber, Chikungunya-Viren, Malaria oder der Japanischen Encephalitis. Die einzig wirklich wirksame Methode, sich vor diesen teils gefährlichen Krankheiten zu schützen, ist eine effektive Prophylaxe. Das heißt, man muss versuchen, so viele Stiche wie nur möglich zu verhindern.

Tagsüber sollte man sich mit langer, möglichst farbloser Kleidung vor Stichen schützen und an den freien Hautpartien mückenabweisende Sprays oder Cremes auftragen. NoBite stellt dafür zum Beispiel gute Produkte her und begleitet uns auf unseren Reisen. Man kann mit bestimmten Mitteln auch die Kleidung oder Moskitonetze mit Mückenschutz imprägnieren.

In der Nacht kommt dann das Moskitonetz ins Spiel. Es gibt auch hier viele verschiedene Versionen. Netze, unter die ein Einzelbett passt oder ein Doppelbett. Netze, die schon vorimprägniert sind, werden, soweit ich weiß, seit einigen Jahren nicht mehr hergestellt. Wie oben schon erwähnt kann man sie aber immer in Handarbeit noch selbst imprägnieren. Wer sich zusätzlich vor Krabbelviechern oder Bettwanzen schützen möchte, kann sich auch für ein Moskitonetz entscheiden, dass auf der Unterseite geschlossen ist. Es fühlt sich dann ein bisschen an wie Zelten – nicht nur weil der Moskitonetzboden sich wie ein Zeltboden anfühlt.

Anfangs kann es ein bisschen ungewohnt sein unter dem Netz zu schlafen. Mittlerweile bin ich schon so sehr daran gewöhnt, dass ich einfach immer das Netz aufhänge, wenn es im derzeitigen Reiseland Krankheiten gibt, die von Mücken übertragen werden. Auch wenn die Chance eventuell äußerst gering ist, überhaupt zu erkranken und auch der derzeitige Aufenthaltsort gar nicht so viele Mücken hat, kann man so die Chance einfach noch weiter minimieren.

Ich wüsste zum Beispiel nicht, wie ich darauf reagieren sollte, falls ich einmal Dengue-Fieber bekommen würde. Kann ich dann noch weiter in die Dengue-Gebiete reisen oder ist die Gefahr einer Zweitinfektion (die durchaus schlimmer verläuft) zu hoch?

Kategorien
Reisegagdets Reisen

#14 Reisegadget: Actionkamera

Im Jahr 2016 war ich nicht nur das erste Mal in Australien. Bevor die Reise losging, legte ich mir auch meine erste Actionkamera zu. Ich wollte unbedingt die ganzen Abenteuer der zehnwöchigen Reise einfangen. Ich wusste bereits, dass ich auf jeden Fall mehrmals Schnorcheln gehen würde, weswegen das Modell, das ich mir kaufte, auch wasserfest sein musste. Meine Wahl fiel dann schließlich auf die damals aktuelle Version der GoPro Linie. Genauer gesagt auf die GoPro Hero4 Silver.

Die Vorteile einer Actionkamera liegen auf der Hand. Sie ist vor allem robuster und zerstörungssicherer als die üblichen Kameras. Im Nachhinein bin ich auch verdammt froh, die GoPro gekauft zu haben. Meine damalige Digitalkamera ist mir nämlich während der Reise kaputt gegangen. Danach konnte ich immerhin noch Fotos mit der GoPro machen. Klar, die Bildqualität ist nicht die Spitze des Eisberges, aber gerade bei strahlenden Sonnenschein – was in Australien zum Glück recht häufig vorkommt – liefert sie tolle Ergebnisse. Auch Unterwasser habe ich die Cam getestet und bin rundum zufrieden.

Mittlerweile sind schon über vier Jahre vergangen. Ich habe immer noch dasselbe Modell. Auch wenn ich mittlerweile die Kamera schon in vielen Situationen genutzt habe – beim Schnorcheln sowie Fallschirmspringen, zur Dokumentation von Roadtrips oder beim Mountainbiken – habe ich immer noch nicht das Gefühl, mir eine Neue zulegen zu müssen. Sie ist noch nie wirklich beschädigt worden, egal wie viel Aktion sie miterlebt hat. Und einen Vorteil hat meine alte Cam gegenüber den Neueren auf jeden Fall: So muss ich weniger auf die Kamera aufpassen. Selbst wenn sie kaputt gehen würde, würde ja nicht so viel Geld verloren gehen. Irgendwann werde ich mir aber sicher wieder ein neueres Modell zulegen. Ob von der Firma GoPro oder einem Mitbewerber steht aber noch nicht fest. Komplett auf eine Actionkamera will ich auf meinen Reisen aber definitiv nicht mehr verzichten!